Endlich, endlich - ein Babyquilt ist fertiggeworden - 1. November 2021

Viele Dinge habe ich angefangen, seit meinem letzten Beitrag hier. Nur fertiggeworden ist wenig. Die Kleidung für den Enkel und meine Sommer-T-Shirts waren wichtiger als meine Quilts. Aber jetzt schreien die Quilts nach Vollendung. Der Babyquilt für Lauras 2. Sohn konnte nicht mehr warten. Ich hatte ihn schon vor einiger Zeit begonnen, weil ich in meinem Kurs die Methode "quilt-as-you-go" zeigen wollte. Log-Cabin-Blöcke sind dazu bestens geeignet. Und dann war da auch noch mein Vorsatz,  Stoffvorräte zu minimieren.

  

Die Rückseite macht mein Verfahren deutlich. Block, Vlies und Rückseitenquadrate wurden in einem Arbeitsgang genäht. Anschließend wurden die Blöcke der Vorderseite mit der Maschine zusammengenäht. Für die offenen Kanten habe ich einen schönen Schrägstreifen vom Meter gefunden und auch diesen mit der Maschine aufgenäht. Da mir der Quilt zu klein geraten schien, habe ich dann aus den Stoffresten zwei Streifen angefügt. Nun muss der Quilt nur noch den weg nach Sürth finden. Hoffentlich gefällt er.

Ufo aus 2012 - Endlich fertig - 16. Juli 2021

Auch ein zweiter Quilt wurde dieser Tage fertig. Im Jahr 2012 hatte ich einen Kurs zum Thema "quilt-as-you-go" gemacht. Es sollte eine Jellyroll verwendet werden. Ich entschied mich für Batikstoffe - auch für die Rückseite. Voller Elan machte ich mich an die Arbeit, schnitt alle Teile zu und fertigte die ersten Quadrate. Dann landete doch mal wieder alles in einer schön beschrifteten Kiste.

"Glücklicherweise" meldete sich meine Daumenarthrose nach einem Strickmarathon zurück. So konnte ich keine Stoffe schneiden. Wie gut, dass die Kiste mich anlächelte. Die Quadrate waren schnell zusammengenäht und gequiltet. Die ursprünglich vorgesehene Anordnung gefiel mir nicht, also stellte ich die Quadrate auf die Spitze. So mussten noch einige halbe Quadrate geschnitten und genäht werden. Die Vorderseite wurde mit der Maschine zusammengenäht. Dann aber kamen die Rückseitenstreifen - eine Handnäharbeit. Und die dauerte etwas länger. Der Quilt wurde zur neuen Picknickdecke meines Mannes. Die Rückseite wurde imprägniert. Mal schaun, ob sich dieses Verwahren auf Dauer bewährt. Aus den Resten habe ich dann noch eine passende Tasche genäht.

Unser Enkel hat die Decke sofort mit seinen Spielzeugautos "getestet".

 

 

 

 

Fast schnell gemacht - ein Babyquilt - 16. Juli 2021

Die liebe Anette wurde zum 2. Mal Oma. Schon im März war klar, südafrikanische Shweshwe-Stoffe sollten es sein. Auch das erste Enkelchen hatte einen Quilt aus afrikanischen Stoffen bekommen. Das Muster war schnell gefunden, die Stoffe wurden bestellt und nach der Geburt des Zwerges begann die wilde Näherei. In der letzten Woche wurde der Quilt an die Eltern von "VJD" übergeben und die Freude war groß. Leider war ein kleines Malheur passiert, was im Nachhinein aber garnicht ins Gewicht fiel: Der selbstgefärbte blaue Rückseitenstoff blutete aus, die Hintergrundstoffe verloren ihre Leuchtkraft, aber glücklicherweise  blieben die afrikanischen Stoffe verschont. Sie leuchten jetzt erst richtig schön.

Resteverwertung auf die Schnelle - 4. April 2021

Da in diesen Zeiten das Stoffkaufen doch sehr erschwert ist, habe ich mir meine Restekiste vorgeknöpft. Vor einiger Zeit hatte ich im Secondhandladen einen Bettbezug aus Baumwollsatin mit abstraktem Blumenmuster gekauft. Diese Stoffart ist dank der Köperbindung und des mercerisiertem BW-Garns wunderbar weich und darum als Rückseitenstoff eine gute Wahl. Der Bezug wurde in 20 cm breite Streifen geschnitten, ein gleich großes Vliesstück darauf mit etwas Sprühkleber fixiert und dann ging die wilde Näherei los. Abwechelnd Restestreifen und grauen Stoff auf dieser Unterlage aufgenäht, und gleichzeitig schon gequiltet. Nur Streifen war mir dann doch zu langweilig, also habe ich einige meiner Probenmusterblöcke mit verwendet. Die fertigen Quiltstreifen wurden zusammengenäht, auf der Rückseite versäubert und schon war der Quilt fertig. Leider ist die Restekiste immer noch nicht leer. Aber ein Anfang ist gemacht.

Und noch ein Pullover - 18. März 2021

Das Weihnachtsgeschenk für meinen Sohn ist auch endlich fertiggeworden. Mehrmals musste ich Teile auftrennen. Der Pullover wollte einfach nicht passen. Anleitungen umzusetzen, wenn man mit anderer Wolle strickt ist nicht immer ganz einfach. Dieser Pullover wurde noch dazu von oben begonnen. Und da ich wegen des Lockdowns keine Anprobe machen konnte, habe ich munter drauflosgestrickt. Leider war der Pulli dann oben zu weit. Ich habe also nur das Sternenmuster mit weniger Zunahmen neu angestrickt und zum Schluss den unteren Teil mit Strickstich wieder angenäht. Und dann waren bei der nächsten Anprobe die Ärmel zu lang. Aber das konnte schnell repariert werden. Mit jedem Werk lerne ich dazu. Pullover von oben zu stricken ist eine feine Sache, wenn man eine vertrauens-würdige Anleitung hat. Das Buch, aus dem ich diese Anleitung habe, werde ich nicht weiter zu Rate ziehen. 

Ein Pullover ist fertiggeworden - 18. März 2021

Im Sommer 2019 haben wir eine Baltikum-Reise unternommen. 6 Wochen fuhren wir durch Lettland, Litauen und Polen. In Riga entdeckten wir einen kleinen Woll-Laden mit Café. Da musste ich einfach etwas kaufen. Bücher gehen ja auch immer, und so erstand ich ein schönes Buch mit Anleitungen zum Stricken lettischer Fäustlinge. Und einen Strang handgefärbter dünner Lace-Wolle. Ich hatte keine Ahnung, was ich damit sollte. Lace-Tücher habe ich schon zu viele. Aber sie sah so schön aus. Zuhause wanderte sie dann erst einmal in die Vorratskiste. Während des ersten Logdowns kam mir dann die Idee, dieses dünne Garn mit grauer Strumpfwolle zu kombinieren. Die bunte Wolle reichte für Vorder- und Rückseite. Im Beueler Woll-Laden fand ich dann für die Ärmel die passende Ergänzung.

Der erste Quilt des Jahres ist fertig - 10. Februar 2021

Da war ich doch mal echt schnell. In den ersten Januartagen kam mir die Idee für diesen Quilt und jetzt ist er schon fertig. Hoffentlich gefällt er meinem Neffen. Ich hatte ihm einen Quilt zum Master versprochen, und der Kerl hat sich echt beeilt mit der Arbeit. So musste ich mich auch beeilen. Schwierig war die Farbauswahl und auch die Beschaffung der Stoffe, denn am Bildschirm sieht doch manche Farbe ganz anders aus. Es geht doch nichts über einen gut sortierten Patchworkladen. Aber letztendlich bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Rückseite besteht aus einer Biber-Bettwäsche. Die hatte ich schon lange im Vorrat.

 

Ja, und dann ist da noch die Sache mit den Puzzles. Alle Welt spricht davon, alle tun es, ich natürlich auch, aber natürlich ganz anders:

Lauter Sterne aus Resten habe ich jetzt einmal zu einem großen Stern zusammengelegt. Da wartet noch einige Arbeit auf mich. Leider fällt ja im Moment das Reisen flach. So stagniert diese Handarbeit. Trotzdem habe ich mir ein neues "Puzzle" bestellt. Letzte Woche kam es in einem schönen Karton von "down under" und wartet auf die ersten Nähversuche. Ich freue mich schon drauf.

Vintage Lace, 2 Versuche - 23. Januar 2021

Für das letzte FBS-Semester sollte ich das Muster Vintage-Lace von Lo & Behold Stitchery ausprobieren. Voller Elan fing ich mit dem großen Muster an. Die HST-Quadrate hatten eine Größe von 4 inch. Schnell wurde mir klar, dass die weißen Flächen zu groß waren. Also probierte ich es eine Nummer kleiner. Die HST-Quadrate wurden 2,5 inch groß.

Diese Größe gefiel mir, ich hatte alles ausprobiert und wusste, wie ich meine Kursteilnehmer um eventuelle "Klippen" herummanövieren konnte. Also landeten beide Versuche in einer UFO-Kiste. Dafür waren sie aber eigentlich zu schade. Also nähte ich beide Teile dann doch zusammen und improvisierte so lange, bis die zugeschnittenen Quadrate verbraucht und das Ganze ein Rechteck ergab. Die fertige Größe war mir nicht genehm, also musste noch ein Rand angenäht werden. Wenn das weiße Quiltgarn geliefert ist, beginne ich mit der Quilterei.

Start ins neue Jahr, 12. Januar 2021

Letzten Sonntag sind die letzten Weihnachtsgeschenke überreicht worden. So kann ich jetzt hier zeigen, was ich in den letzten Wochen fabriziert habe. Schon im September habe ich Wolle für meinen ersten Norwegerpullover gekauft. Mein Sohn hatte ein Bild seiner Frau mit meinem alten Norwegerpulli gepostet. Und da kam mir die Idee, endlich in die Fußstapfen meiner Mutter zu treten und mit der Norwegerstrickerei zu beginnen. Das Anleitungsheft meiner Mutter hatte ich geerbt und verwahrt. So entstand dieser Pullover:

Ein schöneres Bild habe ich leider noch nicht. Ich hoffe auf ein schönes Bild mit der Beschenkten. Dazu muss aber das Wetter besser werden. Der Fotograf, mein Sohn Vincent hat es fest versprochen.

Ja und dann waren da noch 2 Sternensets mit Untersetzern für Luisa und Birgit.

Nach Berlin habe ich Einkaufsgutscheine verschickt. Das können Studenten ja am besten brauchen. Natürlich waren sie versteckt in kleinen Untersetzern (mit insul bright hitzebeständig gefüllt). Endlich konnten die Reste eines alten Charmpacks verarbeitet werden.

T-Shirts und Sweater für die Zwerge mussten natürlich auch wieder genäht werden.

   

Die Vorbereitungen für meinen Patchworkkurs habe ich natürlich auch fertiggemacht. Leider kann er pandemiebedingt erst einmal nicht stattfinden. www.q-quilter.de. Diesmal geht es mal wieder um das Thema "Wasser". Wer mich kennt, kennt auch mein Lieblingsthema.

 

 

 

Und noch einmal Resteverwertung in Rot und Pink - 3. November 2020

Heute ist wieder ein Babyquilt abgeliefert worden. Gewünscht war etwas Rotes mit Bildchen. Vor einiger Zeit habe ich die Standardstanze meines amerikanischen Schneideapparates "entdeckt". Man kann wunderbar 2,5-Inch-Quadrate und dazupassende Dreiecke schneiden. So war die Schneidearbeit für diesen Quilt recht schnell getan. Reste des letzten Pink-Roten Kommunionsquiltes brauchten nicht in die Restekiste wandern. Und beim Besuch des Dortmunder PW-Ladens hatte ich neulich ein Paneel mit Frühlingsmotiven gekauft, das wunderbar passt.

Gequiltet wurde mit schnellem Mäandermuster und den Rand zieren Schmetterlinge und Blumen. Wie immer wurden Namen und Geburtstag des Kindes auf den unteren Rand geschrieben. Langsam habe ich den Bogen raus. Hoffentlich gefällt der Quilt.

 

Der nächste Babyquilt geht auf Reisen - 18. Oktober 2020

Morgen fahre ich nach Berlin. So kann endlich der Quilt für Emil "abgeliefert" werden. Meine Nichte Lucie hat ihr 2. Kind bekommen. Die kleine Amelie hatte vor 3 Jahren einen Quilt bekommen, also musste das Brüderchen natürlich auch einen Quilt bekommen. So konnte ich mein Kursthema "Sterne" direkt in einem Quilt umsetzen. Das Musterstück landete also diesmal nicht in der Ecke "Unerledigt".

Auch ein zweites Kursthema, Resteverwertung mit der Technik "quilt-as-you-go" konnte die Ecke "unerledigt" verlassen. Es wurde die Vorderseite eines dicken großen Kissens (70 x 70 cm). Wunderbar als Rückenstütze beim "Lesen im Bett".

Der Sommer ist vorbei - 2. Oktober 2020

Es sieht ja fast so aus, als hätte ich nur in der Sonne gelegen und gechillt. Nix da. Der Urlaub fiel aus, die Freunde waren mit Masken versorgt, also habe ich zunächst den Kommunionsquilt für Marie fertiggenäht. Im September war dann verspätet die Kommunion, und so kann ich hier den fertigen Quilt zeigen.

Schon im letzten Jahr hatte ich Marie nach ihrer Lieblingsfarbe gefragt. So musste ich mich mit der Pink auseinandersetzen. Die zweite Bedingung war: kleine Bildchen einfügen wie beim Quilt der großen Schwester. Schön war es, die Begeisterung der Mädels zu beobachten - natürlich auch die Suche nach den zwei goldenen Quadraten (oben links und unten mittig).

Mund-Nasen-Mützchen und fast kein Ende - 1. Mai 2020

        

 Seit Wochen nähe ich nun schon Masken. Zwar nähe ich täglich maximal 4 Stück, aber Zeit für andere Näharbeiten bleibt nicht. Bei dem schönen Wetter der letzten Wochen ruft auch der Garten und natürlich will auch das Fahrrad bewegt werden.

Neulich habe ich dann doch einmal etwas anderes erledigt. Meine Schwägerin hat Geburtstag und der Buchgutschein brauchte ein Versteck. Also habe ich wieder einmal eins meiner traditionellen Mäppchen/Täschchen genäht.

Und dann war da noch die Bauchtasche, die unfertig seit einem Jahr herumliegt. Auch sie kann jetzt ausgeführt werden. In meinem Verwandten- und Freundeskreis sind so ziemlich alle mit Masken versorgt, also könnte ich morgen mit dem nächsten Quilt beginnen. Mal schauen, ob das klappt.

Regenbogen in Stoff - Resteverarbeitung, 11. April 2020

Überall in den Fenstern sieht man Regenbögen hängen, schön bunt gemalt von den Kindern, die sich jetzt schon einige Wochen zu Hause mehr oder weniger langweilen.

Mein Plan war es, ein Muster für die Resteverwertung zu entwerfen, warum also nicht wieder die Anordnung der Reste im Regenbogen-Farbverlauf wählen? Es sollte ein kleiner Quilt nach der Methode "quilt-as-you-go" werden. Dabei werden die Rückseite und das Vlies aufeinander gelegt und die Stoffstreifen aus Resten werden dann auf den Kreisausschnitten festgenäht. Die einzelnen Kreisausschnitte werden aneinander genäht und auf der linken Quiltseite werden die Nähte mit schmalen aufgenähten Streifen versäubert. So spart man das Quilten. Wenn alle Viertel genäht sind, wir ein Kreis in der Mitte appliziert.

Das erste Viertel des Kreises ist jetzt fertig. Ich finde, es sieht vielversprechend aus.

 

Mundschutz-Nähen ist angesagt, 1. April 2020

Eigentlich wollte ich jetzt endlich mit der Fertigstellung einiger UFOs beginnen. Aber Corona kommt dazwischen. Die Patchworkläden sind geschlossen und Stoffauswahl im Internet gestaltet sich sehr schwierig, da die Farben oft nicht genau abgebildet werden.

Und dann kamen da noch die Anfragen aus Familien- und Freundeskreis, ob ich ihnen Mundschutzmasken nähen könnte. Also habe ich einige Masken zur Probe genäht und die Folgende finde ich am besten, allerdings mit einer kleinen Änderung: ich habe innen an der oberen Kante einen Schrägbandstreifen aufgenäht, in den man die Zunge eines Heftstreifens schieben kann. Das ist wichtig für Brillenträger, denn so lässt sich die Maske an die Nase drücken und die Brille passt über die Maske. (Annas Nähschule auf Youtube).

Endlich ist der Medaillon-Quilt fertig, 25.03.2020

Ans Haus gefesselt (erst durch Erkältung, dann durch Corona) ist der Quilt für eine Freundin endlich fertig geworden. Vor fast einem Jahr wurde er bestellt und sofort begonnen. Doch dann kamen Babyquilts und ein langer Urlaub dazwischen. Als ich dann weiternähen wollte, fehlten einige Farben in meinem Batikstoff-Vorrat. 4 Läden habe ich abgeklappert, ohne so recht fündig zu werden, und dann kam Corona und die Fahrt nach Dortmund fiel aus. Eine Patchworkfreundin konnte glücklicherweise aushelfen.

"Gut", dass die Kommunion in unserem Dorf verschoben wurde. So habe ich noch etwas mehr Zeit, um den Quilt für Marie fertig zu bekommen.

Zwischendurch mal ein Mitbringsel für die Sahnehäubchen der Familie, 11.02.2020

Zwischendurch nähe ich auch gerne Kleidung, Kinderkleidung geht ja so schön schnell.  Zu Beginn des "Winters" hatte ich niedliche dicke Sweatshirtstoffe gekauft. Unsere Sahnehäubchen sollten je einen Pulli bekommen. Zur Erklärung: meine Berliner Schwester und ich sind Großmütter geworden, und es wird ja gesagt, Enkel sind das Sahnehäubchen des Lebens. Da ich nur je einen halben Meter gekauft hatte, musste jetzt schnell genäht werden, denn nächstes Jahr reichts nicht mehr für einen Sweater. Gut dass der Sturm "Sabine" kam, Spaziergänge und Radtouren wurden gestrichen und ran an die Nähmaschine.

Und schon wieder ist ein Babyquilt fast fertig, 27. Januar 2020

Meine liebe Freundin Lisa ist zum zweiten Mal Oma geworden. Da musste natürlich wieder ein Quilt genäht werden. Diesmal war ich sehr schnell. Das Baby ist noch keinen Monat auf der Welt, und die Quiltoberseite ist schon genäht. Bei diesem einfachen Muster (schnelle Dreiecke) ist das ja wirklich kein Wunder. Voriges Jahr auf der Kreativwelt hatte ich einen Stoffprobenstapel in türkis günstig erstanden, den konnte ich jetzt sehr schön verarbeiten, der Rest kam aus den Vorräten.

Der Quilt passt natürlich auch wunderbar zum Kursthema der FBS: HST = Half Square Triangles. Da einige Kursteilnehmerinnen nicht so gerne große Quilts nähen, habe ich auch noch einen Tischläufer fabriziert.

Rot-weiß geht ja bei mir immer. Die Vorräte werden einfach nicht weniger ;-)

 

Mein Baby Jane wächst, 7. Januar 2020

 

Es ist geschafft, nur noch 100 Blöcke müssen genäht werden, dann ist mein Baby-Jane-Quilt fertig. Theoretisch also noch in diesem Jahr. Praktisch wohl eher nicht, denn das Leben und viele andere Nähaufgaben müssen auch noch erledigt werden.

Für die, die nicht wissen, von was ich hier schreibe: überall auf der Welt sitzen Nähbegeisterte zusammen und nähen einen Quilt nach der Vorlage von Jane A. Stickle, die 1873 einen traumhaften Quilt mit der Hand genäht hat. Glücklicherweise haben wir heute Nähmaschinen und findige Näherinnen, die vor uns schon Anleitungen mit vielen Tricks und Tipps veröffentlicht haben.

Meine 5 Blöcke auf dem Foto haben mich 3 Tage beschäftigt. Jedes Quadrat misst 13 x 13 cm. Meine Oma hätte es als "Piddelskram" abgetan, aber wenn so ein Block dann fertig ist, ist man hoch zufrieden und freut sich auf die nächste Herausforderung.

Zwischen den Jahren, 30. Dezember 2019

Nach Weihnachtsvorbereitungen, Gästebewirtung und Aufräumen nach dem Familienbesuch, schrie meine Nähmaschine förmlich nach mir. Zunächst einmal musste ein Muster ausprobiert werden, das ich beim "Daddeln" entdeckt habe. Meine eine Schwester hat im Januar Geburtstag, und sie bastelt und verschenkt liebend gerne Fröbelsterne. Da habe ich doch schnell mal das passende Geschenk genäht.

Ja, und dann war da noch die ausgemusterte Jeans meines Sohnes. Also schnell eine Jeans für seinen Zwerg genäht, gefüttert mit einem alten T-Shirt, das schon lange im Nähzimmer auf seine Umgestaltung wartete. Auch das ist Patchwork, oder neudeutsch: Upcycling.

                 

Ich wünsche allen meinen "Besuchern" ein gutes Neues, und nicht vergessen: keine Vorsätze machen, ist auch ein Vorsatz.

Und versprochen: im nächsten Jahr kommen meine Favoriten auf diese Heimat-Seite und natürlich meine "Kissenparade".

Und wieder ist ein Babyquilt fertiggeworden - 10. Dezember 2019

Meine Freundin Lisa ist vor einem halben Jahr zum ersten Mal Oma geworden. Sie ist Amerikanerin und da musste ich natürlich für die Enkeltochter einen Quilt nähen. Gestern endlich habe ich ihn nach Köln gebracht. Ida hat ihn sofort ausprobiert. Auch die junge Mutter und ihr Besuch waren sehr angetan. Schön, wenn ein Quilt gefällt.

Meine Quilts haben sehr oft einen Bezug zum Beschenkten. In diesem Fall war der Ausgangspunkt ein Kleidchen, welches meine Tochter als kleines Mädchen damals von der jetzt jungen Mutter geerbt hatte. Teile davon wurden schon im Quilt für meine Tochter verarbeitet, der Rest nun in diesem Babyquilt, es war ein türkisgrundiges Kleid mit rosa Rosen.

Weihnachten naht, 28.11.2019

Wenn Weihnachten naht, tritt die Arbeit an Quilts in den Hintergrund. Dann beginnt die Geschenkeproduktion. Meine Täschchen aus Resten in den unterschiedlichsten Größen sind immer gern gesehen. Mal klein für den wichtigsten Kleinkram in der Handtasche, um die nötigen Tabletten für die Reise zu "verstecken" oder weil sie genau die Motive haben, die man so braucht. In der Nähe von Köln geht der Dom natürlich immer. Die größeren Taschen verwahren die kleine Handarbeit für zwischendurch, Stifte oder auch Zahnputzzeug.

Sterne ohne Advent, 20.11.2019

Mein schönes Dreieck-Lineal mit 22,5° hatte ich schon im letzten Advent ausprobiert und eine Tannenbaumdecke genäht. Schon damals dachte ich, ein so schönes Muster müsste doch auch mit einer Jelly-Roll ohne weihnachtlichen Touch funktionieren. Als Selina und Ruben mit Zola dann in eine schöne helle Wohnung umzogen, kam mir die Idee, einen Quilt (= Kuscheldecke) für das braune Sofa mit dem dunkelgrünen Wandstreifen dahinter zu produzieren. Lange hat es gedauert, aber nun ist der Quilt fast fertig. Die Rückseite besteht aus kuscheligem Fleece, was das Maschinenquilten sehr erschwerte. Der Transporteur wollte seine Arbeit nicht erledigen. An einigen Stellen muss ich noch nachbessern, aber jetzt ist die Nähmaschine erst einmal zur Wartung gegeben worden.

Meeresquilt für Hedi, 11. November 2019

Draußen schunkeln die Jecken sich warm (Sessionseröffnung bei 4° C) und ich sitze an der Nähmaschine, um den versprochenen Quilt für Hedis drittes Enkelchen fertig zu bekommen. Die Oberseite ist fertig. Wieder wurde er gewünscht aus blauen Batikstoffen. Stöbern im Netz brachte mich auf die Idee mit den Segelschiffen (das passt doch prima zu einer "Kieler Sprotte". Jetzt muss er "nur noch" gequiltet werden. Wellen bieten sich an. Mal schauen, was draus wird, wenn die entsprechende Nähmaschine aus der Reparatur kommt.

Tuffet und die Folgen - Teil 2, 18. Oktober 2019

 

Schon wieder ist fast ein Monat vergangen, und die Stoffreste vom Tuffet-Kurs sind fast alle verarbeitet. Ich habe daraus eine Husse für unseren ollen Ikea-Hocker genäht. Die Oberseite besteht aus den "schiefen" Resten, die Seitenteile bestehen aus den restlichen Streifen. Alles wurde auf dünnen BW-Stoff aufgenäht - ich liebe Bettlaken - damit die Husse stabiler wird.

Für meinen Kurs habe ich dann noch einen Rucksack genäht. Vor einiger Zeit hatte ich meiner Tochter einen schönen Rucksack aus stabilerem, blaugrundigem Paisley-Deko-Stoff genäht, der Reststoff kam mir gerade recht. Lederreste einer alten Lederhose lieferten den Verschlussriegel.

 

Tuffet und die Folgen, 22. September 2019

Ich habe heute viel NEUES zu erzählen. Der lange Urlaub ist vorbei und an meine neuen Zipperlein habe ich mich gewöhnt.

Ich habe einen schönen Sternenquiltkurs bei Brigitte Heitland in Lohmar besucht, meine Kurse vorbereitet und gestern habe ich mich in einem Tuffetkurs in Elsdorf 8 Stunden an meiner Nähmaschine abgearbeitet. Das Resultat war wirklich ein fertiger Tuffet (dank der tatkräftigen Kursleiterin) und leider auch ganz viele Stoffreste, die ich nun schnellstens verarbeiten möchte.

Tuffet-Kurs    Tuffet mit Resten

Nach der Ausstellung

Gestern fand die Ausstellung meines  Patchworkkurses im Rahmen des Macke-Viertel-Festes in der Seniorenbegegnungsstätte Blumenhof statt. Viele Besucher haben den Weg zu uns gefunden. Die Bilder findet ihr auf der Seite des Kurses www.q-quilter.de .

Mein erster Beitrag

Juchhu, meine neue Internetseite ist  sichtbar, vielleicht nicht perfekt, aber ein Anfang ist gemacht. In den letzten Jahren war ich sehr fleißig, habe  durch mein Hobby viele nette Menschen kennengelernt, und immer wieder werde ich nach Photos meiner "Werke" gefragt. Ich finde, dass Handybilder zu klein sind, zu wenig anschaulich und mit Fazebuk habe ich es nicht so. Also musste eine Internetseite her.